Sehr kostengünstiger Scanservice in Dresden
tägliche Beratung von 8:00 bis 18:00, rufen Sie an: 035126557876 oder per eMail


Auftragsformular
Nach dem Ausfüllen des Formulars und dem Klick auf "Formular absenden" erhalten Sie eine eMail mit der Lieferadresse und die Zugangsdaten für den geschützten Kundenbereich.
Felder mit * müssen ausgefüllt werden
*Anrede
*Name
*Vorname
 Firma
*Telefon
*eMail
*Straße + Hausnummer
*PLZ
*Ort
*Land
Bildanzahl eintragen und auswählen ob die Stückzahl genau stimmt oder geschätzt ist
      Dias 24x36mm  Stück
Negative 24x36mm  Stück
Möchten Sie Dias oder Negative digitalisieren lassen, die nicht im KB-Format (24x36mm) vorliegen, dann klicken Sie hier und tragen Sie die Anzahl sowie Abmessungen oder Format ein.
*Digitaldateiversand: Downloadlink (nur bis 100 Dateien)0,00€      SD Speicherkarte9.50€
*Anlieferung vom
Originalbildmaterial:
durch Dienstleister (Post...)        persönliche Anlieferung
*Rückversand vom
Originalbildmaterial:
ohne Aufforderung  erst nach Aufforderung  persönliche Abholung
Wir liefern die digitalisierter Bildern im JPEG Format aus, das ist der Standard für Bilddateien, dieses Format kann auf allen Geräten abgespielt werden. Möchten Sie die Dateien in einem anderen Format, dann legen Sie das in den nächsten 2 Zeilen fest.
Digitalisierung: nicht in JPEG sondern in: 0.08€ Aufschlag/Bild
Digitalisierung: in JPEG und in: 0.10€ Aufschlag/Bild
Eilservice: innerhalb 1 Woche0.08€ Aufschlag/Bild
innerhalb 3 Tage0.12€ Aufschlag/Bild
Hausbesuch: 4.80€/km An- und Abfahrt

verbleibende
Zeichen
Hinweise/Absprachen
*Wodurch haben Sie
von uns erfahren?
*Sicherheitscode, bitte Ergebnis eintragen: 7 + 5 =

aus eMails und dem Internet
Hi, wie sind eure Erfahrungen? Ich will einen Schuhkarton voller Negative digitalisieren lassen. Es gibt ja in jeder Stadt ein Fotofachgeschäft, kann man seine Negative da hinbringen? Wäre gut, dann können sie auf dem Postweg nicht verloren gehen. Aber, was ich festgestellt habe, die haben gepfefferte Preise für ein Dia ca. 75 Cent und im Internet fängt man dagegen schon im 8 Cent pro Negativ an. Hat da jemand Erfahrungen? Gruß Claudia, Köln

Hi Claudia, ich stand auch mal vor dem Problem Fotofachgeschäft oder Internetanbieter. Ich habe beides getestet und wurde dann von der Qualität und dem Preis von Diafab überzeugt, ich musste meine wertvollen Negative zwar mit der Post auf Reise schicken, aber dabei ist nichts passiert, sollte auch nicht, wenn man die Negative per Einschreiben verschickt. Das Fotofachgeschäft bei uns in Berlin war jedenfalls 3 mal so teuer und die Qualität von Diafab konnte auch nicht erreicht werden.
Thomas Z. schrieb um 01:32 Uhr: Was ich bei den meisten Scandienstleistern beanstanden muss, dass sie mit sehr günstigen Ab-Preisen werben, schaut man dann genau hin, ist die Qualität für die Ab-Preise aber miserabel. Weil ich meine Dias in Dia Journalen gelagert habe und nicht in Magazinen werden auch immer horrende Aufpreise fällig, das geht von 5 bis 15 Cent pro Dia. Nach langer Internetrecherche bin ich auf Diafab gestoßen und war gleich beeindruckt, dass es keine Ab-Preise gab sondern nur 1 Preis. Auf meine Anfrage wegen eines Aufpreises, weil meine Dias in Journalen angeliefert werden und nicht in Kassetten, wurde mir mitgeteilt, dass kein Aufpreis fällig wird, da sowieso jedes Dia in die Hand genommen werden muss. Das stimmt, die Digitalisieren durch abfotografieren, brauchen demzufolge keine Magazine. Dann habe ich einen kostenlosen Test machen lassen, sehr gute Qualität, stellt alle meine Scanversuche in den Schatten. Ich werde also demnächst dort mein, aus 5000 Dias bestehendes Archiev, digitalisieren lassen. Ich hoffe mit diesem Beitrag, Diafotografen mit den gleichen Problemen helfen zu können die Suche im Internet zu verkürzen und zu günstigen Preisen beste Digitalbilder zu bekommen. Stuttgart, den 5. Februar 2017
Was ich bei Diafab.de noch gut finde, dass nichts mehr auf DVD oder CD verschickt wird, die Kopieren alles auf eine SD Karte, das nimmt wenig Platz ein, ist im Versand billiger und man kann die SD Karte gleich in den Fernseher stecken. Habe ich bei meinen Recherchen noch bei keiner anderen Firma gesehen, im Gegenteil viele verschicken die Daten sogar noch auf einer Festplatte, für mich der totale Unsinn. Ulrich von der Küste aus Kiel
Sehr geehrter Herr Hiersche, vielen Dank nochmals für die tolle Digitalisierung meiner Pocketnegative. Als ich mir die Probebilder angesehen habe, war ich sehr enttäuscht von der miesen Qualität. Gottseidank hatten Sie noch darauf hingewiesen, dass ich die Digitaldateien mit den Originalen vergleichen soll, was beim Pocketformat etwas schwierig ist. Nach Erhalt der Originale habe ich dann mit einer großen Lupe die Negative inspiziert und war entsetzt von der Unschärfe, da kann ich wirklich froh sein, dass sie da noch so viel rausgeholt haben. Ich werde sie gerne weiter empfehlen, Viele Grüße aus Ulm, Benjamin K.
Hi, zu der Digitalisierung von Pocketnegativen kann ich auch noch was beitragen. Ich habe das jetzt endllich im Sack, nach einigen Fehlschlägen. Mit Selbermachen ging gar nichts. Ich habe einige Scanner ausprobiert und verschiedene Scanschablonen modifiziert, um richtig scannen zu können, hat alles nicht genützt, die Scanergebnisse waren miserabel. Dann habe ich drei Firmen mit Testscans beauftragt, die einzigen, die ein sehenswertes Ergebnis liefern konnten war Diafab aus Dresden und der Preis von 38 Cent pro Negativ war auch noch annehmbar. Nebenbei gesagt, hatte ich auch noch 150 Instamatic Negative hingeschickt, komischerweise sahen die aber viel schlechter aus wie die Pocketnegative. Ich habe dann mal Pocketnegative und Instamaticnegative mit einer großen Lupe betrachtet und war verblüfft, dass die kleinen Pocketnegative schärfer und deteilgetreuer wie die Instamatic waren. Das kann aber nur an der Optik von den verwendeten Kameras gelegen haben, denn sonst hätten die großen Instamaticnegative besser abschneiden müssen. Bis zum nächsten mal M. f. G. Helmut aus Dresden.
Hallo Fotogemeinde, wie ich rausgefunden habe sind die angeklebten Papierstreifen an den Negativstreifen ein Problem für die Scanner, jedenfalls hatte ich keinen Scanservice gefunden, der damit keine Probleme hatte. Wenn ich Papierstreifen erwähnt habe, dann mündete das immer in einen saftigen Aufpreis pro Scan. Im Netz konnte ich auch keine ausgereifte Prozedur finden, wie man die Dinger, ohne Schaden an den Negativen zu verursachen, entfernen kann. Die Streifen kriegt man wohl noch einwandfrei ab, aber Klebstoffreste bleiben auf den Negativstreifen haften und es besteht die Gefahr, dass andere Negative oder das selbe Negativ davon verunreinigt werden. Umso erstaunter war ich, dass Diafab auf meine Anfrage verlauten ließ: "Kein Problem, bearbeiten wir ohne Aufpreis". Ich wollte es nicht glauben und habe 10 Negativstreifen zur Probe hingeschickt. Das Ergebnis war beachtlich, die Qualität der Scans war einwandfrei und die Papierstreifen waren immer noch an den Negativstreifen angeklebt. Ich habe dann auch nachgefragt, wie das gemacht wurde. Es werden spezielle Negativbühnen verwendet und die Negative werden abfotografiert und nicht gescannt. Ich kann Diafab daher wenigstens für alle empfehlen, die das Problem mit den Streifen haben. Das musste ich hier einfach loswerden, auch wenn mein Beitrag bestimmt bald wieder gelöscht wird, weil ich die Firma genannt habe, aber ohne Nennung der Firma ist der Bericht leider sinnlos, vielleicht leuchtet das dem Moderator ja ein. Fred aus Hamburg, Mitglied seit 25.01.2015

In Dresden Dias und Negative in hoher Qualität sehr günstig digitalisieren (scannen) lassen